Name: Müller, Philipp Wilbrand Jacob
Date of birth: 1771-10-04
Place of birth: in Odenbach an der Glan, bayer. Pfalz
Days of death: 1851-03-31
Place of death: in Odenbach an der Glan
Gender: male
Remark: MÜLLER wurde in Odenbach am Glan geboren, wirkte hier als Dekan und Naturforscher und hier starb er auch. Seine Vita wurde ausführlich bei BURBACH (1961) , SCHOOP (1964) und ZINK (1968) dargestellt, die Unterlagen darüber stellte Verf. dankenswerterweise Werner KLEINDIENST (Weilerbach) zur Verfügung. Wie KÖHLER (1992) unter Bezug auf HORION und SCHIMMEL betont, hat er (u.a.) den seltenen Schnellkäfer Limoniscus violaceus beschrieben, als dessen Typenfundort Meisenheim/Glan zu gelten hat. Laut "Jahresbericht der Pollichia 15 (1857): V.-IX. (Die Sammlungen)" wurde die Sammlung nach seinem Tod vom Museum der POLLICHIA übernommen, nach SCHOOP (1964) konkret sechs Jahre nach seinem Tod. Sie umfaßte um 1796 ca. über 1000 Exemplare. Laut ZINK (1968) ging "die Käfersammlung (...) nach einem Schreiben des Herrn Ernst BURBACH vom Jahre 1966 im Feuersturm des Zweiten Weltkrieges unter." Nach einer Notiz von L. HALLBACH (Sammlung Pfalzmuseum für Naturkunde) aus dem Jahre 1949 waren von dieser Kollektion fast ausschließlich Etiketten übrig geblieben. Verf. fand Ende 1997 noch etwa 50 Käfer vor, die nur Namens-, aber keine Fundortetiketten trugen. Im Museum ist ein Heft mit aufgeklebten Namensetiketten vorhanden, zudem hat Dr. H. REICHERT (Nonnweiler) die Korrespondenz MÜLLERS inventarisiert und katalogisiert (die Unterlagen befinden sich nach V. JOHN im Pfalzmuseum für Naturkunde), darunter auch ein Brief, in dem er eine Sammelroute in der Nordwestpfalz beschreibt und zu dem eine Artenliste vorliegen soll. Diese Liste war bei der Datenaufnahme vorübergehend nicht verfügbar. Zu den noch vorhandenen Belegen gehört u.a. Dermestoides sanguinicollis (F.), ein heute äußerst seltener Buntkäfer, der erst 1787 beschrieben worden war und von dem nach Lage der Dinge anzunehmen ist, daß der Beleg aus der Nordwestpfalz stammt. Unter den Resten der Sammlung fanden sich keine Bockkäfer. Es ist aber nicht auszuschließen, daß sich in der - in SÜTTERLIN-Schrift verfaßten - Korrespondenz noch Hinweise auf diese Käferfamilie finden. Möglicherweise könnten hier die ältesten Zeugnisse von Cerambyciden in Rheinland-Pfalz niedergelegt sein.
Specialisms: Coleoptera
Akronyms: Ph.Müll.; Ph.W.Müll.
Collection: Verbleib der Sammlung unbekannt.
Citations:

Hoch, W. 1958: [Müller, P. W. J.] Arbeitsgemeinschaft Rhein. Koleopt., Brühl 52., S. 5-6

Hoch, W. 1959: [Muller, P. W. J.] Tagungsbericht Arbeitsgemeinschaft Rheinischer Coleopterologen, Köln 53, B15 11080, pp. 5-6

Niehuis, M. 2012: Pfarrer Philipp Wilbrand Jacob Müller (* 4. Oktober 1771 - + 31. März 1851) ein bedeutender Insektenkundler aus Odenbach a. Glan. Mainzer Naturwissenschaftliches Archiv, Mainz (Beiheft 33), S. 1-156, B15:11915

Westwood, J. O. 1852-1853: [Muller, P. W. J.] (The) Transactions of the Entomological Society of London for the Year ..., London 2 (2), B15: 10001, pp. 53-54

GND: 1029075956 (Click here, to search via GND in beacon.findbuch.de!)
Updated: 2017-04-07 14:01:54
Data recorder: Eckhard K. Groll